CHEVROLET CORVETTE Z06 – US SUPERCAR AUF NEUEM NIVEAU
Kategorie: Allgemein, Corvette News, News, Startseite

CHEVROLET CORVETTE Z06 – US SUPERCAR AUF NEUEM NIVEAU

17. Jan. 2022

Die beste Z06 aller Zeiten betritt die Weltbühne mit brandneuem LT6 DOHC V8-Motor

DETROIT – Mit der Einführung der neuen Mittelmotor-Corvette Z06 öffnet sich das nächste Kapitel in der Geschichte der Corvette, das Kapitel eines  amerikanischen Supersportwagens, der die Automobilwelt fasziniert. Schon das Debüt der ersten Mittelmotor-Corvette Stingray vor zwei Jahren sorgte weltweit für Aufmerksamkeit. Nun erscheint die Z06-Version, ein für den Rennstreckeneinsatz konzipiertes und konstruiertes Präzisionswerkzeug.

Vom eindrucksvollen Auftritt über den Motorsound bis hin zum haptischen Eindruck ist die Z06 das Ergebnis einer konsequenten Fokussierung der Entwickler auf sportliche Performance. Mit ihrem nochmals breiteren Front- und Heckdesign, einer selbstbewussten Präsenz, exotischen Proportionen und dem luxuriös ausstaffierten Innenraum verschafft die Z06 ultimative Supersportwagen-Erlebnisse

„Die Corvette hat schon immer besonders anspruchsvolle Kunden zur Chevy-Familie gebracht“, sagt Steve Hill, Vice President von Chevrolet. „Diese neue Z06 wurde entworfen und entwickelt, um in Sachen Handwerkskunst, Personalisierbarkeit und Performance die Messlatte noch einmal höher zu legen. Denn unsere Kunden sollen ein wirklich individuelles, auf Maß geschneidertes Hochleistungsfahrzeug erhalten.“

Während die erste Corvette Z06 bei ihrem Debüt im Jahr 1963 ausschließlich für die Rennstrecke konzipiert war, steht das Kürzel heute für eine perfekte Synthese aus Rennstrecken- und Supercar.

„Die neue Corvette Z06 definiert den amerikanischen Supersportwagen“, betont Mark Reuss, President General Motors. „Sie basiert auf dem unverwechselbaren Design und einer wirklich bahnbrechenden Dynamik, die mit dem Mittelmotorkonzept der Stingray eingeführt wurden – und steigert diese Basis zu ausgefeilten, kompromisslosen Rennstreckentugenden und einer Weltklasse-Performance.“

Das überragende Merkmal der neuen Z06 ist ihr amerikanisches Herz in Gestalt des brandneuen 5,5-Liter-LT6-Triebwerks – dem stärksten V8-Saugmotor, der je in einem Serienfahrzeug auf den Markt kam. Eine neue „Flat Plane“-Kurbelwelle (180 Grad Hubzapfenversatz) erlaubt dabei Drehzahlen von bis zu 8.600 U/min und sorgt so für eine stolze Leistung von 670 PS. Intoniert wird diese von einem unverwechselbaren, bei einer Corvette noch nie gehörten Klangbild, an dem die Ingenieure zwei Jahre lang gearbeitet haben.

Im Wesenskern ein Motorsportler

Inspiriert sind akustischer und optischer Auftritt der Z06 von Corvette Racing, wobei der unmittelbare Knowhow-Transfer von der Rennstrecke auf die Straße noch nie so offenkundig war. So basiert auf dem Chassis der Z06 auch die im Jahr 2020 gestartete C8.R von Corvette Racing. Angesichts dieser und weiterer Gemeinsamkeiten bei der Motorarchitektur und den Außenproportionen wird die C8.R intern auch als „getarnte Z06“ bezeichnet.

„Schon 1963 war die Z06 für den Motorsport entwickelt worden. Bis heute unterstützt diese Modellversion die Entwicklung der Serienmodelle und macht sie noch besser, auf der Straße ebenso wie auf der Rennstrecke“, erklärt Tadge Jüchter, leitender Chefingenieur von Corvette. „Das bedeutet unter anderem, dass wir die Z06 auf den anspruchsvollsten Rennstrecken der Welt getestet haben, vom Circuit of the Americas hier in den Vereinigten Staaten bis zur Nürburgring-Nordschleife in Deutschland.“

Die Corvette C8.R glänzte in der 2020 IMSA Sportwagen-Meisterschaftsserie mit sechs Siegen und sieben Pole Positions, bei sechs Veranstaltungen fuhr sie außerdem die schnellsten Rennrunden ihrer Klasse. Zudem gewann Chevrolet den GT-Herstellertitel, den 13. seit 2001. In der Klasse GTLM holten Jordan Taylor, Antonio Garcia und das Team der Corvette C8.R mit der Startnummer 3 sowohl die Fahrer- als auch die Teamwertung.

Das Perfomance-Potenzial der Z06 basiert ebenso auf der Corvette Stingray wie die Formensprache und ein ausgeprägter Sinn für schöne Details. Ein vergrößertes Angebot an Materialien sowie neue Interieur-Ausstattungspakete und weitere, einzigartige Features geben dem Kunden die Möglichkeit, seine Z06 zu einem maßgeschneiderten amerikanischen Supersportwagen zu machen.

Weitere Highlights der 2023er Corvette Z06:

  • ein Plus von 9,1 cm Außenbreite im Vergleich zur Stingray ermöglicht großformatige 345er-Hinterreifen und eine verbesserte Luftzufuhr durch die seitlichen Lüftungsschlitze;
  • spezielle Front- und Heckschürzen (Premiere bei der Z06): Frontschürze für verbesserte Kühlung und Luftführung zu einem zentralen Wärmetauscher (einer von fünf für maximale Kühlleistung);
  • rekonfigurierbarer Serien-Heckspoiler, bei dem verstellbare „Wickerbill-Elemente“ die Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten und in Kurven auf der Rennstrecke verbessern;
  • serienmäßig: 20-Zoll-Vorder- sowie 21-Zoll-Hinterräder aus geschmiedetem Aluminium („Spider“-Design, erhältlich in fünf Ausführungen) – die größten Räder, die jemals für eine Serien-Corvette erhältlich waren;
  • Leichte und steife Räder aus Kohlefaserwerkstoff zur Reduzierung der ungefederten Massen um 18,6 kg für noch agileres, reaktionsschnelleres Handling;
  • Spezifische Fahrwerksabstimmung einschließlich Magnetic Ride Control 4.0-Stoßdämpferregelung sowie (im Vergleich zur Corvette Stingray) größere Bremsen mit Sechskolben-Sätteln an der Vorderachse tragen mit dazu bei, die neue Z06 zur rennstreckentauglichsten Corvette aller Zeiten zu machen;
  • Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe mit (im Vergleich zur Stingray) verkürzter 5,56er-Achsübersetzung zur Verbesserung der Beschleunigung;
  • Cockpitgestaltung mit hochwertigen Materialien und Oberflächen, einschließlich zusätzlicher Kohlefaserverkleidungen sowie neuen Optionen;
  • Optionales „Z07“-Performance-Paket für maximale Rennstreckentauglichkeit mit 333 kg Abtrieb bei 299 km/h – mehr als bei jeder Corvette zuvor. Bestandteile: ein großer Kohlefaser-Heckflügel, ein Unterboden mit „Ground Effect“, spezifische Kalibrierungen des Magnetic Ride Control-Fahrwerks und spezielle Michelin® Cup 2 R ZP-Bereifung in Verbindung mit Karbon-Keramik-Bremsen von Brembo® und optionalen Kohlefaser-Felgen.

„Praktisch jede Komponente wurde entwickelt, um die dynamischen Fähigkeiten der Z06 zu unterstützen oder zu verbessern“, sagte Jüchter. „Durch die Vorteile der Mittelmotor-Architektur sind wir in der Lage, sechs Prozent mehr Abtrieb als bei der ZR1 der siebten Generation bei acht Prozent weniger Luftwiderstand zu generieren.“

Vollständig neues LT6-Triebwerk

Der neu entwickelte 5,5-Liter-DOHC-V8-Motor der nächstenCorvette Z06 Generation bedeutet zugleich eine Rückkehr zum Saugmotor-Konzept. Ansprechverhalten und Rennstreckentauglichkeit, zwei wesentliche Eigenschaften von Saugmotoren, gehörten zu den obersten Entwicklungsprioritäten – mit dem Ziel, Sportwagenpuristen ein faszinierendes Fahrerlebnis zu bieten. Dazu brauchte es einen „frei atmenden“ Saugmotor, der die Leistung aller jemals hergestellten V8-Sauger noch übertreffen sollte. Ein leichtes, flat-plane Kurbelwellendesign ermöglicht es dem Motor, sehr hohe Drehzahlen zu erreichen, die für eine solche Höchstleistung erforderlich sind.

Über die reine PS-Stärke hinaus ist der neue LT6-Motor darauf ausgelegt, Race-Feeling in sämtlichen Facetten zu vermitteln. Von der 8.600-U/min-Drehzahlgrenze über eine für den Motorsport konzipierte Trockensumpfschmierung bis hin zu präzise abgestimmten Ansaug- und Abgassystemen strahlt das Triebwerk einen neuen, emotionalen Charakter aus.

Ein Schlüssel zum Leistungspotenzial des Triebwerks ist die neue, leicht bauende und trägheitsarme „Flat Plane“-Kurbelwelle mit 180 Grad Hubzapfenversatz und relativ kurzhubiger Auslegung, die den Motor dieses hohe Drehzahl- und Leistungsniveau erreichen lässt.

Eine Version des LT6 treibt bereits seit 2019 die C8.R-Rennfahrzeuge an. Wobei die harten Einsatzbedingungen bei Langstreckenrennen den Ingenieuren geholfen haben, die Leistung und Haltbarkeit des Motors zu steigern.

  • neuer Aluminium-Zylinderblock mit dem für die Small Block-Motorenfamilie charakteristischen Bohrungsabstand von 4,4 Zoll (111,8 mm);
  • neue Zylinderkopfkonstruktion mit zwei obenliegenden Nockenwellen, CNC-gefrästen Brennräumen und Einlasskanälen zur Unterstützung des mechanischen „Finger Follower”-Ventiltriebs über Schlepphebel;
  • Titan-Einlass- und natriumgefüllte Auslassventile mit Doppelspiral-Ventilfedern
  • geschmiedete Aluminiumkolben und Titan-Pleuelstangen zur Massenreduzierung und Erhöhung der Festigkeit;
  • Nockenwellendeckel in unverwechselbarem „Edge Red“;
  • neuer, geteilter „Activ Split“-Ansaugkrümmer mit zwei 87-mm-Drosselklappen-Einheiten;
  • neues, sechsstufiges Trockensumpf-Schmiersystem mit individueller „Crank Bay“-Kurbelwellenspülung;
  • Vier-in-zwei-in-eins-Auspuffkrümmer aus Edelstahl;
  • Leistung: 670 PS bei 8.400 U/min (GM-Test nach SAE J1349)
  • Maximales Drehmoment: 623 Nm bei 6.300 U/min (GM-Test nach SAE J1349).

Im Performance Build Center des Montagewerks Bowling Green/Kentucky wird das LT6-Triebwerk zur exakten Einhaltung der Spezifikationen von Meister-Motorenbauern mit Präzisionswerkzeugen von Hand montiert und eigenstellt. Jeder Motor trägt am Ansaugkrümmer eine Plakette mit der Unterschrift des Technikers, der von Anfang bis Ende für den Zusammenbau verantwortlich war.

Auslegung auf Performance

Nahezu jedes Außendetail der Z06 trägt zur Aerodynamik, zum Handling oder zur Kühlung bei. Optisch abgerundet wird der konsequent dynamische Charakter durch Stylingelemente, die den optischen Eindruck von Bewegung zusätzlich betonen.

Die breiteren Kotflügel beispielsweise schaffen Raum für größere und breitere Raddimensionen, die ihrerseits zusätzliche Gripreserven garantieren. Größere Belüftungsöffnungen und eine neue Frontschürze, die wie bei der C8.R-Rennversion Frischluft in einen zentralen Wärmetauscher leitet, verbessern die Kühlung von Motor, Bremsen und Getriebe und erhöhen so die Leistungsfähigkeit auf der Rennstrecke. Zusätzlich wurde ein aggressiveres Aerodynamikpaket entwickelt, das die Kurvenhaftung und die Fahrstabilität bei hohen Geschwindigkeiten optimiert.

Die Rad-/Reifenausrüstung der Corvette Z06 umfasst die Felgengröße 20 x 10 Zoll mit 275/30 ZR 20-Bereifung an der Vorderachse sowie Hinterräder des Formats 21 x 13 Zoll, bestückt mit der Reifendimension 345/25 ZR 21. Serienmäßig ist Michelin® Pilot Sport 4S ZP-Bereifung montiert, Sport Cup 2 R ZP-Reifen sind mit dem Z07-Paket erhältlich.

Um die im Vergleich zur Corvette Stingray breiteren Reifen (vorne +30, hinten +40 mm) abzudecken, sind die vorderen und hinteren Radhäuser weiter nach außen gewölbt. Der Corvette Z06 verleiht das ein breiteres und niedrigeres Erscheinungsbild, das durch eine Heckschürze mit mittigen, „schwebend“ angeordneten Auspuffmündungen noch betont wird. Hinzu kommt, dass diese Designlösung der Schlüssel für die präzise Abstimmung des Auspuffklangs war. Darüber hinaus schaffen die verbreiterten hinteren Kotflügel Platz für größere Lufteinlässe, die zur Kühlung des Fahrzeugs erforderlich sind.

Die neue Z06 bietet aerodynamische Performance in drei Stufen:

  • Die serienmäßige Z06 verfügt über einen Frontsplitter und einen speziellen Heckspoiler mit fest installierbarem „Wickerbill“ – eine kleine, vertikale Lasche an der Spoilerkante, die bei 299 km/h 165 kg zusätzlichen Abtrieb generiert;
  • Das verfügbare Kohlefaser-Aeropaket umfasst einen größeren Frontsplitter, kleine Dreiecks-Zusatzflügel an den vorderen Fahrzeugecken (sogenannte „Canards“ bzw. „Dive Planes“), einen montierten Heckflügel sowie Aerokanäle im Unterboden für maximalen Abtrieb und maximale Handlichkeit auf der Rennstrecke.

Auf Rennstrecken erprobte Performance-Technologien

Neben den mit der Corvette Stingray eingeführten Technologien verfügt die neue Z06 über strategisch eingesetzte Leichtbaumaterialien sowie spezielle, auf ihren Performance-Charakter zugeschnittene und abgestimmte Systeme.

Das SLA-Radaufhängungsdesign wurde von der Corvette Stingray übernommen, für das höhere Leistungspotenzial der Z06 allerdings neu kalibriert. Die serienmäßig verbaute Stoßdämpferregelung Magnetic Selective Ride Control 4.0 lässt sich über den Fahrprogrammschalter „Driver Mode Selector“ auf Touring-Komfort oder für maximale Rennstrecken-Performance einstellen.

Wie bei der Stingray lassen sich dabei über ein Dutzend Funktionen der Z06 auf die Wünsche des Fahrers abstimmen, darunter:

  • Launch Control: verfügbar im Track-Modus, sorgt für maximale Anfahrbeschleunigung;
  • Active handling (StabiliTrak Electronic Stability Control): serienmäßige Ausrüstung der Corvette Z06 mit einer Performance-orientierten Traktiosregelung;
  • Traction control: Schlechtwettermodus, der die Traktionskontrolle und dasMotordrehmoment widrigen Fahrbedingungen anpasst;
  • Performance Traction Management: verfügbar im Track-Modus, bietet fünf verschiedene Einstellungen für Drehmomentreduzierung und Bremseingriff auf der Rennstrecke;
  • Electronic Limited Slip Differential: regelt die Sperrwirkung, mit der das Sperrdifferenzial unter verschiedenen Fahrbedingungen die Balance aus Lenkreaktion und Fahrstabilität herstellt.

Entsprechend ihrem Leistungspotenzial bietet die Z06 eine höhere Bremsperformance, dafür sorgen größere Brembo®-Bremsscheiben mit einem Durchmesser von 370 mm an der Vorder- sowie 380-mm-Scheiben an der Hinterachse. Zusätzlich kommen an der Vorderachse – im Unterschied zur Stingray Version – Sechskolben- anstatt Vierkolben-Bremssättel zum Einsatz.

Nochmals größere Bremsscheiben aus Carbon-Keramik-Verbundwerkstoff sind optional erhältlich beziehungsweise im Z07-Paket enthalten.    

Das Z07 Performance-Package beinhaltet folgende Features:Kohlefaser „Aero Package“ mit größerem Frontsplitter, „Dive Plate“-Zusatzflügeln an den vorderen Fahrzeugecken, Heckflügel, Aerokanäle im Unterboden für zusätzlichen Anpressdruck;

  • Kohlefaser „Aero Package“ mit größerem Frontsplitter, „Dive Plate“-Zusatzflügeln an den vorderen Fahrzeugecken, Heckflügel, Aerokanäle im Unterboden für zusätzlichen Anpressdruck;
  • FE7-Fahrwerk mit spezieller Magnetic Ride Control 4.0-Kalibrierung;
  • für die Corvette Z06 entwickelte Michelin Sport Cup 2 R ZP-Bereifung;
  • optional verfügbare Carbonräder (Reduzierung der ungefederten Massen um 18,6 kg);
  • Carbon-Keramik-Bremssystem von Brembo® mit größeren Bremsscheiben (398 mm vorne / 391 mm hinten).

Mit dem Z07-Performance-Paket in Rennstreckenkonfiguration erreicht die Corvette Z06 eine Bodenhaftung respektive Querbeschleunigung von 1,22 g.

Die robuste, mit der Stingray identische Fahrzeugarchitektur der Z06 ermöglichte es den Ingenieuren, die Abstimmung von Fahrwerk und Aufhängungskomponenten mit außergewöhnlicher Präzision vorzunehmen. Die Struktur ist so steif, dass die rennstreckentaugliche Z06 bei unveränderten Fahrwerkskalibrierungen auch als Hardtop-Cabrio angeboten wird.

Maßgeschneiderte Handwerkskunst mit Liebe für Details

Im fahrerorientierten Cockpit unterstreichen hochwertige Materialien ein luxuriöses, hochwertiges Ambiente, wie es die Stingray bereits eingeführt hat. Ergänzt wird es bei der Z06 durch optional verfügbare Kohlefaser-Zierelemente, die die Rennstrecken-orientierte Philosophie des Fahrzeugs zusätzlich unterstreichen.

„Bei der Z06 handelt es sich um eine gehobene Designvariante der achten Corvette- Generation“, sagt Phil Zak, Executive Design Director bei Chevrolet. „Vom breiten Stand und den wie gemeißelt wirkenden Oberflächen bis hin zu den Premium- und Kohlefasermaterialien verbindet sie eine Aura unbändiger Kraft mit maßgeschneiderter Handwerkskunst.“

Zu den spezifischen Merkmalen gehören ein Lenkrad mit Kohlefaser-Ummantelung, Schaltwippen und das neue Kohlefaser-Innenausstattungspaket „Level 2“. Zum Optionsangebot zählen weitere exklusive Features wie handgefertigte Lederausstattungen, einschließlich einer brandneuen Innenraum-Vollverkleidung in Adrenalinrot.

Mit weiteren neuen Felgen-, Farb- und Ausstattungsoptionen bietet die Z06 die größten Individualisierungsmöglichkeiten innerhalb der Corvette Modellreihe. Dazu gehören:zwölf Außenfarben;

  • sieben Felgenvarianten, darunter serienmäßige Aluminium-Schmiederäder in  fünf Ausführungen sowie optionale Carbonräder;
  • sieben Innenraumfarben mit tausenden Kombinationsmöglichkeiten;
  • drei Sitze- und sechs Gurtoptionen;
  • zwei Kohlefaser-Innenraum-Verkleidungspakete und eine Aluminium-Verkleidungsoption („Stealth“);
  • sechs Bremssattelfarben.The 2023 Corvette Z06 will be seen, heard and experienced around the globe when production begins in summer 2022. It will be built from Bowling Green Assembly in left- and right-hand drive. 

Nach dem Produktionsstart im Sommer 2022 wird die neue Corvette Z06 auf dem gesamten Globus anzutreffen sein. Gebaut wird sie im General Motors-Werk Bowling Green (US-Bundestaat Kentucky) als Links- und Rechtslenkerversion.

Mehr Fahrzeuge, mehr Events?

Jetzt Newsletter abonnieren!


Aktuelles, Aktionen, Angebote oder Veranstaltungen – wir informieren Sie regelmäßig.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!


Ich interessiere mich für folgende Marke:

BMW  Cadillac, Chevrolet, Corvette 

Vielen Dank! Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir soeben an Sie gesendet haben – erst dann ist die Newsletter-Anmeldung erfolgreich abgeschlossen.